Aquarell-Hintergründe ohne Aquarellfarben

Juhu ihr Lieben,

zu Weihnachten habe ich von meinem lieben Schwesterherz neue Pinselstifte fürs Brushlettering bekommen. Es sind die Ecoline Brushpens geworden.


Die Stifte haben eine sehr dicke und sehr flexible Spitze. Dadurch sind sie eher fürs lettern von größeren Wörtern oder auf Plakaten geeignet. Die Stifte sind sehr feucht, somit kann man damit auch prima auf rauem Unterdrund (z.B. Aquarellpapier oder Karton) schreiben. Für Anfänger sind diese Stifte meiner Meinung nach eher nicht geeignet. Aufgrund der sehr flexiblen Spitze ist es nicht so einfach das Schriftbild zu kontrollieren. Es kommt dem Schreiben mit einem Pinsel sehr nahe. 

Meine persönlichen Empfehlungen für Anfängerstifte findet ihr übrigens hier: Handlettering - mein Material


Da ich zu Beginn etwas Schwierigkeiten hatte, mit den neuen Stiften zu schreiben, habe ich mich zunächst für das Aquarellieren mit diesen Stiften entschieden. Bereits bei diesem BlogPost "Aquarell Handlettering" habe ich euch erzählt, dass ihr eigentlich mit fast allen Filzstiften/Brushpens  wunderbare Aquarellefekte erzielen könnt. Für das Erzeugen von Aquarell-Hintergründen sind die Ecoline Brushpens aufgrund der hohen Feuchtigkeit und der intensiven Farben bestens geeignet! Ihr könnt aber natürlich auch andere Filzstifte/Brushpens verwenden, welche ihr bereits zu Hause habt.


Material für den Hintergrund:

Material für die Schrift:



Kurzanleitung:
1. Klebt euer Aquarellpapier mit dem Kreppklebeband auf einen festen Untergrund (z.B. den Tisch, eine Holzplatte, o.ä.). Ich verwende hierfür immer die Glasscheibe aus einem großen Bilderrahmen. Das Festkleben verhindert, dass sich das Papier aufgrund der Feuchtigkeit während des Malens wellt.
2. Nun bringt ihr Farbe aus euren Filzstiften/Brushpens auf euer Klarsichtfolie auf. Dazu malt ihr am besten mit zwei bis vier harmonisierenden Farben ein paar viereckige Flächen auf eure Klarsichtfolie. Damit die Farben intensiv werden, müsst ihr schon ein paar mal über die selbe Stelle auf eurer Folie malen, so dass viel Farbe auf diesem Fleck bleibt.
3. Besprüht nun die Klarsichtfolie mit Wasser. Falls ihr keine Sprühflasche habt könnt ich auch etwas Wasser auf die Klarsichtfolie tropfen lassen.
4. Nun legt ihr die Klarsichtfolie so auf euer Aquarellpapier, dass die Farbe auf das Papier trifft. Das Wasser und die Farbe auf der Folie verschwimmen nun auf eurem Papier. Indem ihr mit der Hand über die Folie streicht könnt ihr den Farbverlauf beeinflussen. Falls ihr nun merkt, dass ihr zu wenig Wasser verwendet habt, könnt ihr auch nochmal vorsichtig unter die Folie sprühen und anschließend die Folie wieder auf das Papier legen.
5. Folie abnehmen und trocknen lassen. Falls ihr größere "Pfützen" auf dem Papier habt, könnt ihr diese vorsichtig mit etwas Zewa abtupfen. Den Trockenvorgang könnt ihr mit einem Föhn beschleunigen.
6. Nach dem Trocknen könnt ihr eure Schrift mit Bleistift vorzeichnen und anschließend mit euren Brushpens/Filzstiften vollenden.
7. Mit den Gelroller-Stiften könnt ihr zum Schluss noch ein paar Highlights (z.B. Sterne, Schneeflocken o.ä.) setzen.

Dieses Video kann ich euch zu dieser Technik empfehlen: DIY Wathercolor Handlettering ohne Pinsel ohne Wasserfarben







Ich liebe diese Technik einfach! Sie ist sooo simpel und macht doch so viel her. Die Ecoline Stifte sind dafür natürlich bestens geeignet, vielen Dank an mein Schwesterchen für dieses tolle Weihnachtsgeschenk!

Ich wünsch euch noch einen kreativen Tag,
eure Steffi



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...