Aquarell-Yoga

Juhu ihr Lieben,

seit ein paar Monaten male ich eigentlich regelmäßig mit Aquarellfarben. Ich hatte euch ja bereits erzählt, dass einiges am Anfang im Mülleimer gelandet ist. Nunja, das ist (leider) immer noch so... was soll ich sagen? Ein Talent habe ich hierfür definitiv nicht! Aber das ist okay, man muss ja nicht alles gut können. Trotzdem entspannt mich das Malen mit Aquarellfarben unheimlich...


Es macht mir so viel Spaß, den Farben beim Verlaufen auf dem Papier zuzusehen. Anfangs habe ich es ja gehasst, dass ich die Farben nicht zu 100% kontrollieren kann (ich kleiner Kontrollfreak!). Wie sehr ich mich darüber geärgert habe, zeigt wohl dieser BlogPost von mir: Hilferuf Aquarell-Illustration. Jetzt kann ich darüber nur Lachen. Mein größter Fehler war damals, dass ich alles "verschlimmbessert" habe. Kennt ihr das? So lange etwas verbessern zu wollen, dass es am Ende noch viel viel schlimmer aussieht?

Mit der Zeit wurde ich lockerer und konnte meinem verbissenen Zwang nach Perfektion loslassen. Ich hab den Farben freien Lauf gelassen und sie nur noch bedingt kontrolliert. Es ist so entspannend zu Malen, wenn man weiß, dass das Ergebnis nicht perfekt sein muss. Aktuell probiere ich vieles mit den Farben aus, vergesse dabei ganz die Zeit und entspanne so vom Alltag. Natürlich landen die meisten Bilder davon immernoch im Mülleimer, doch ich glaube gerade das macht das Malen für mich so entspannend. 

Ein Nachteil davon ist natürlich, dass ich euch nichts aus meinen meditativen Aquarell-Yoga-Stunden zeigen kann. In diesem BlogPost seht ihr zwei unperfekte Bilder, welche ich mit Hilfe von dem YouTube Kanal Mädchenkust gezaubert habe. Diesen YouTube kann ich wirklich jedem Aquarell-Anfänger ans Herz legen!



Habt ihr auch Hobbys, bei welchen ihr absolut nichts vorzeigbares produziert, ihr aber dennoch unheimlichen Spaß daran habt? Oder bin nur ich so verrückt?

Ich wünsche euch noch einen kreativen Tag,
eure Steffi

FolgBag

Juhu ihr Lieben,

heute wollte ich euch nur mal kurz meine neue FolgBag zeigen, welche ich für unseren Urlaub genäht habe.

 

DIY Tischlampe

Juhu meine Lieben,

heute zeige ich euch mein neuses DIY-Projekt, auf welches ich wirklich mächtig stolz bin. Handwerklich bin ich noch absolut unerfahren und was Elektonik angeht, habe ich bis vor kurzem auch keinen Schimmer gehabt. Trotzdem habe ich mich an dieses wunderschöne Projekt gewagt:





Aquarell Malen für Anfänger

Juhu ihr Lieben,

letzten Herbst habe ich euch in diesem BlogPost berichtet, dass die Aquarellmalerei und ich anfangs mehr als nur ein paar Problemchen hatten. Zu dieser Zeit konnte ich mir nicht vorstellen, dass wir irgendwann mal noch Freunde werden... doch Julia, eine liebe Leserin meines Blogs, hat mich zur Geduld ermahnt und mich motiviert am Ball zu bleiben. (Falls du das hier liest, liebe Julia, vielen vielen lieben Dank für deinen tollen Kommentar!) Und was soll ich sagen? Sie hatte natürlich Recht!



Meine Fold-Bag im Zeitschriftenregal

Juhu ihr Lieben,

heute hatte ich etwas ganz besonderes in meinem Briefkasten: Die aktuelle Ausgabe der Sonderzeitschrift "Taschen selber machen" des Patchwork Magazins (Magazin Nr. 21 - Ausgabe März 2018)



Was an diesem Magazin so besonders ist? Ganz einfach, meine Fold-Bag Kosmetiktasche ist in dieser Ausgabe mit einer detaillierten Schritt für Schritt Anleitung enthalten. So etwas freut mich ja immer ganz besonders.




Natürlich sind in der Zeitschrift noch viele weitere tolle Taschen enthalten. Ganz besonders hat es mir die "Lederwaschtasche" von Ann-Sohie (Blog: gesehenundgesehenwerden.de) angetan! Diese Tasche möchte ich auch unbedingt noch nachnähen!

Zeitschriftenhalter aus Drahtkleiderbügeln

Juhu ihr Lieben,

heute wollte ich euch nur kurz zeigen, wie ich meine Kreativzeitschriften in unserer Wohnung verteilt habe :)


Ich liebe es in schönen Kreativzeitschriften zu stöbern. Richtig gute Zeitschriften wie das HandmadeKultur Magazin oder die Molli Makes werden bei mir auch niemals weggeworfen. Die Zeitschriften verweilen in meinem Bücherregal und werden regelmäßig an den verschiedensten Orten in unserer Wohnung zum erneuten Lesen ausgetauscht. Hierfür verwende ich diese schwarzen Drahtkleiderbüdel. Bei diesen Drahtkleiderbüdeln lässt sich die Aufhängung auch ganz einfach in die gewünschte Halteposition verbiegen.


Seitdem das HandmadeKultur Magazin eingestellt wurde, fehlt mir allerdings guter Nachschub in meinem Zeitschriftenregal. Habt ihr irgendwelche Lieblingszeitschriften im Bereich DIY, welche ihr mir empfehlen könnt?

Ich wünsch euch noch einen kreativen Tag,
eure Steffi.

Garderobe aus Wasserrohren

Juhu ihr Lieben,

über die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr konnte ich endlich ein lang geplantes Projekt umsetzen. Nicht das die Planung des Projekts so lange gedauert hätte, nein, ich hatte einfach nur keine Zeit dieses wunderschöne Projekt anzugehen. 




Hier seht ihr unsere neue DIY-Garderobe aus Wasserrohren. Innerhalb von 2 Nachmittagen ist dieses hübsche Projekt entstanden. Wie ihr solch eine Garderobe ganz einfach nachbasteln könnt, zeige ich euch heute:

FakeBeton

Juhu ihr Lieben,

schon vor zwei Jahren habe ich mir auf der Kreativmesse in Stuttgart eine Beton-Effekt-Past mitgenommen, welche ich mal ausprobieren wollte. Letztes Jahr auf der Kreativmesse wurde mir bewusst, dass das Zeug immer noch in meinem Schrank liegt. Da hab ich mir dann noch einen Buchstaben aus Karton gekauft. Nun hatte ich vor ein paar Wochen tatsächlich mal Zeit diese Technik auszuprobieren. 



Lustigerweise mache ich das jetzt, wo Betonoptik schon gar nicht mehr im Trend ist... aber egal, Grau es passt prima in unser Wohnzimmer :) Für alle, welche Beton schon wieder langweilig finden: Es gibt nun auch Rosteffekt-Pasten


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...